ja3.jpg

BIOGRAPHIE

Die Mezzosopranistin mit deutsch-ungarischen Wurzeln ist auf der Opernbühne wie im Liedgesang gleichermaßen zuhause. Seit der Spielzeit 21/22 festes Ensemblemitglied des Staatstheater Nürnberg gibt sie diese Saison ihre Rollendebüts als Carmen und Mercédes (CARMEN) in einer Inszenierung von Vera Nemirova und unter der musikalischen Leitung von Guido Rumstadt und als Octavian (DER ROSENKAVALIER) in einer Inszenierung von Marco Stormann und unter der musikalischen Leitung von Joana Mallwitz und Lutz de Veer.

Zudem wird die junge Mezzosopranistin einen Liederabend zusammen mit Thomas Guggeis auf der Bühne des Staatstheaters gestalten.

Weitere Debüts diese Saison beinhalten die Rolle der Dryade (ARIADNE AUF NAXOS) an der Staatsoper Unter den Linden Berlin unter der musikalischen Leitung von Antonello Manacorda und die Rolle der Waltraute (DIE WALKÜRE) unter der musikalischen Leitung von Erik Nielsen und in einer Neuinszenierung von Brigitte Fassbender.


Zudem debütierte Corinna Scheurle diese Spielzeit als Cherubino (LE NOZZE DI FIGARO) an der Staatsoper Unter den Linden Berlin unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim.

Sie gab ebenfalls ihr Afrika-Debut als Carmen (CARMEN) in der Biblioteca Alexandrina in Alexandria/Ägypten unter der musikalischen Leitung von Nayer Nagui und in einer Inszenierung von Manuel Schmidt. Sie sang das Alt-Solo im Weihnachtsoratorium mit dem L‘Insula Orchester unter Dirigentin Laurence Equilbey im MÜPA Budapest und im Grand Theatre de Provence wie auch bei den Tiroler Festspielen Erl unter der musikalischen Leitung von Erik Nielsen.


2019/20 wurde Corinna Scheurle Ensemblemitglied für zwei Spielzeiten an der Bayerischen Staatsoper München. Auf der Bühne des Nationaltheaters debütierte sie als Lucienne (DIE TOTE STADT), Tisbe (LA CENERENTOLA) und Annina (LA TRAVIATA).

Nach ihrem Masterstudium 2017-2019 wurde Corinna Scheurle ans Internationale Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin engagiert. Dort gab sie u.a. Debüts als Sandmännchen (HÄNSEL UND GRETEL), Ines (IL TROVATORE), Marcellina (LE NOZZE DI FIGARO), Zweite Dame (DIE ZAUBERFLÖTE), Zweite Begleiterin (MEDEA) und Agni (KOPERNIKUS).


Neben der Oper beschäftigt sich die junge Sängerin intensiv mit dem Liedrepertoire, welches sie bereits an das Konzerthaus Berlin, die Oper Lille, die Schattenburg Feldkirch, den Pianosalon Christophori Berlin, das Vorarlberg Museum in Bregenz, das Mendelssohnhaus Leipzig und zu der Chopin Gesellschaft ins Literaturhaus nach Darmstadt führte. Sie arbeitet intensiv mit den Liedpianistinnen Akemi Murakami und Klara Hornig zusammen.

Corinna Scheurle debütierte bei Festivals wie den Bregenzer Festspielen als Marcellina (LE NOZZE DI FIGARO), der Kammeroper Rheinsberg als Ruggiero (ALCINA), bei den Festspielen Baden-Baden als Zweite Dame (DIE ZAUBERFLÖTE) verbunden mit einer Aufnahme der Deutschen Grammophon und bei den Tiroler Festspielen Erl als Küchenjunge (RUSALKA).

Sie arbeitete bereits mit Orchestern wie der Staatskapelle Berlin, dem Bayerischen Staatsorchester, dem Orchester der Komischen Oper Berlin, dem französischen l’Insula Orchester, dem Symphonieorchester Vorarlberg, der Kammerakademie Potsdam, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Münchner Rundfunkorchester und einer Kammermusikformation des Orchesters des NDR in der Elbphilharmonie Hamburg zusammen.


Zu wichtigen Dirigenten gehören Daniel Barenboim, Thomas Guggeis, Kirill Petrenko, Joana Mallwitz, Yannick Nézet-Séguin, Attilio Cremonesi, Alessandro de Marchi, Giampaolo Bisanti, Alexander Prior, Marco Armiliato, Ivan Repušić, Ulf Schirmer, Eva Pons und Joachim Tschiedel.

Wichtige szenische Impulse bekam Corinna Scheurle in Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Balàzs Kovalik, Vera Nemirova, Manuel Schmidt, Florentine Klepper, Andrea Breth, Grischa Asagaroff, Hans Neuenfels, Bartlett Sher, Isabel Ostermann, Achim Freyer, Frank Hilbrich.


Corinna Scheurle ist erste Preisträgerin des Gasteig Musikpreises 2017. Sie bekam den Preis des Verbands deutscher Gesangspädagogen im Rahmen des Bundeswettbewerbs Berlin 2018 verliehen und war Semifinalistin des Internationalen Wettbewerbs Neue Stimmen 2015.

Sie war Stipendiatin des Wagner Verbands Vorarlberg und der Hans-und Eugenia Jütting Stiftung Stendal.

Ihr Bachelorstudium absolvierte sie an der Udk Berlin in der Klasse von Enrico Facini und Carola Höhn. Für ihr Masterstudium zog sie nach München, um an der Theaterakademie August Everding zu studieren und besuchte die Klasse von Prof. KS Christiane Iven.


Weitere Stimmbildung, Meisterkurse und Coachings absolvierte sie bei Abbie Furmansky, John Norris, Tobias Truniger, Brigitte Fassbender, Klesie Kelly-Moog, Kurt Widmer, Deborah Polaski, Anna Tomowa-Sintow, Neil Shicoff und Sami Kostaloglu.

 

BIOGRAPHY

German-Hungarian Mezzo-Soprano Corinna Scheurle joined the ensemble of Staatstheater Nuremberg this season where she gives her role debuts as Carmen and Mercédes (CARMEN) in a new production of Vera Nemirova under the baton of Guido Rumstadt and Octavian (DER ROSENKAVALIER) in a new production of Marco Storman under the baton of Joana Mallwitz and Lutz de Veer. 

Furthermore she gave her debut this season as Cherubino (LE NOZZE DI FIGARO) at Staatsoper Berlin under the baton of Daniel Barenboim, she gave her african debut as Carmen (CARMEN) under the baton of Nayer Nagui in a production of Manuel Schmidt. She sang the Alto-Solo in Bach’s Christmas Oratorio with the L’Insula Orchestra under the baton of Laurence Equilbey in MÜPA Budapest and Grand Theatre de Provence in Aix en Provence as well as at Tyrol Festival Erl under the baton of Erik Nielsen.


This season she will still appear as Dryade (ARIADNE AUF NAXOS) at Staatsoper Berlin under the baton of Antonello Manacorda and as Waltraute (DIE WALKÜRE) at Tyrol Festival Erl under the baton of Erik Nielsen in a new production of Brigitte Fassbender.


2019 Corinna Scheurle became an ensemble member of the Bavarian State Opera, where her roles included Lucienne in a new production of Korngold´s Die tote Stadt by Simon Stone under the baton of Kirill Petrenko, Tisbe in La Cenerentola and Annina in La Traviata. She also took the stage as Kitchen Boy in Dvořák´s Rusalka at the Tiroler Festspiele in Erl. Ms. Scheurle was the soloist in chamber music concerts at the Elbphilharmonie in Hamburg under the auspices of the NDR singing Zemlinsky’s Maiblumen blühten überall and at the Pierre Boulez Saal with the Boulez Ensemble for Stravinsky’s Les Noces. She appears in the SWR Junge Opernstars concerts in Landau and Kaiserslautern. In recitals she sings at Berlin’s Konzerthaus and Pianosalon Christophori, as well as in Munich under the auspices of the Bavarian State Opera and as part of Akemi Murakami’s Liederleben Festival at Schloss Nymphenburg. She gives several song recitals together with the pianist Klara Hornig.

After her master studies Ms. Scheurle became a member of the International Opera Studio of Staatsoper Unter den Linden Berlin where she sang under the baton of Daniel Barenboim in Cherubini’s Medée directed by Andrea Breth and in Widmann’s Babylon directed by Andreas Kriegenburg at the Staatsoper unter den Linden Berlin, where she also sang the role of Giovanna in a new Bartlett Sher production of Rigoletto conducted by Andrés Orozco-Estrada, as well as Inez in Il Trovatore. During her time in the International Opera Studio of the Staatsoper unter den Linden in Berlin from 2017 to 2019, further roles included Sandmännchen in Humperdinck’s Hänsel und Gretel, Annina in Verdi’s La Traviata and Second Lady in Mozart’s Die Zauberflöte.

Recent notable engagements include her house debut at Festspielhaus Baden Baden under the baton of Yannick Nézet-Séguin as Second Lady in Die Zauberflöte (released on CD by Deutsche Grammophon) and at the Bregenzer Festspiele as Marcellina in Mozart’s Le Nozze di Figaro, as well as her appearance with the Münchner Rundfunkorchester in a concert performance of Verdi’s Luisa Miller conducted by Ivan Repušić.

In productions of the Theaterakademie August Everding, she could be seen as Penelope in Monteverdi’s Il ritorno d’Ulisse, as Older Woman in Flight by Jonathan Dove in collaboration with the Münchner Rundfunkorchester, and as Fatima in Die arabische Nacht by Christian Jost.

She has worked with directors such as Achim Freyer, Frank Hilbrich, Balázs Kovalik, Isabel Ostermann, Vera Nemirova, Manuel Schmidt, Grischa Asagaroff, Martina Veh und David Zurbuchen. The conductors she worked with include Daniel Barenboim, Thomas Guggeis, Kirill, Joana Mallwitz, Yannick Nézét-Séguin, Alessandro de Marchiol, Marco Armiliato, Attilio Cremonesi, Petrenko, Ulf Schirmer, Attilio Cremonesi, Alexander Prior, Giampaolo Bisanti, Erik Nielsen, Laurence Equilbey, Ian Fountain, Errico Fresis, Eva Pons and Joachim Tschiedel. Further guest engagements have included Ruggiero in Händel’s Alcina at the Kammeroper Schloss Rheinsberg and recitals at Opéra de Lille, in Berlin, Leipzig and Darmstadt.


Corinna Scheurle is the winner of Munich’s Gasteig Music Prize 2017, she won the prize of the German Vocal Pedagogy Society at Bundeswettbewerb Berlin 2018 and she was a scholarship holder of the Wagner Society in Vorarlberg/Austria and of the Jütting Society Stendal.

Corinna Scheurle was a finalist in the Bundeswettbewerb Gesang 2018 and won the prize of the German Vocal Pedagogy Society. She is a first prize winner of the Gasteig Musikpreis 2017 and could be heard in the semi-final of the international singing competition Neue Stimmen 2015 under the baton of Graeme Jenkins. Furthermore, she joined the Masterclass of Neue Stimmen in 2016 and received multiple awards from the competition Jugend musiziert. In 2018 Corinna Scheurle received a scholarship from the Richard Wagner-Verband Vorarlberg and in 2015 from the Hans und Eugenia Jütting Stiftung in Stendal.

She started her vocal studies at the Universität der Künste Berlin, where she was a student of Carola Höhn and Enrico Facini. From 2015-2017 she studied with Prof. Christiane Iven at the Theaterakademie August Everding. 


She receives her vocal training by Abbie Furmansky and John Norris. She took further masterclasses with Brigitte Fassbender, Anna Tomowa-Sintow, Neil Shicoff, Tobias Truniger, Claudia Rüggeberg, Klesie Kelly-Moog, Kurt Widmer and Francisco Ariza.